Content Planung – warum, weshalb, wofür?

Ein aktuell gängiger Begriff im (Online) Marketing: Content (eng. für Inhalt, lat. „contentum“). In Bezug auf Content wird auch oft Content Management oder Content Marketing verwendet.

Doch was bedeutet Content Marketing wirklich und was braucht man, um es erfolgreich im eigenen Unternehmen umzusetzen?

Zunächst ist Content Management lediglich das Einpflegen von Inhalten in diverse CMS (Content Management System) Programme. Immer mehr Firmen suchen aktuell nach Personen, die die Stelle für Content Management besetzen und diesen Job erfolgreich ausführen. Ziel von gutem Content Management ist es, Online User primär auf sich bzw. die Firma aufmerksam zu machen und die Produktpalette bzw. das Know How hervorzuheben.

Aus Kundengesprächen lässt sich für mich persönlich darauf schließen, dass Firmen das Managen von Online Content immer wichtiger wird. Vor allem das gezielte Ordnen und die dahinter stehende strategische Planung von Inhalten (Blog Beiträge, Presseartikel, Videos, Fotos), die erst anschließend in Online Content umgewandelt werden. Meist geschieht es über die firmeneigene Website und in weiterer Folge über Soziale Medien (Facebook, Linkedin, Instagram, Twitter usw.).

Du hast noch keine Idee, wie du deinen vorhandenen Content gezielt umwandeln kannst? Hier geht´s zu möglichen Content Ideen.

Was tun bei bereits vorhandenem Content?

Die größte Herausforderung liegt wohl darin, den eigenen bereits vorhandenen Content sinnvoll zu verwerten.

So erstellst du guten Online Content Step-by-Step:

  • SAMMELN: Sammle alles was du von deiner Firma an Content hast. Videos, Fotos, Beiträge in der Presse (Print), geschriebene Online Artikel, Beiträge in deinem Blog etc. Auch Beiträge von Kooperationspartnern, die dich in einem themenverwandten Artikel / Video miteinfliessen lassen können verwendet werden.
  • ZIELGRUPPE: Setze dich in die Lage deiner Zielgruppe. Welcher Content bietet einerseits die Lösung für das Problem deiner Zielgruppe, andererseits welcher Content ist interessant und bietet Mehrwert für deine Zielgruppe? Dieser Punkt ist sehr wichtig. Natürlich wollen vor allem online User sehr oft die persönliche Komponente deines Unternehmens sehen. Aber Postings, die lediglich den Firmenhund 10x abbilden bringen langfristig deiner Zielgruppe nichts. Du wirst womöglich nicht mehr ernst genommen.
  • BRAINSTORMING: Wenn du dich in die Lage deiner Zielgruppe versetzt hast und womöglich ein grob strukturiertes Brainstorming (ideal schriftlich) gemacht hast, empfehle ich dir dich an den PC zu setzen.
  • STRUKTUR und PLANUNG: Persönlich arbeite ich sehr gerne mit Excel, um Struktur in eine Content Planung zu bekommen. Im Excel teile ich dann genau ein, welche Plattformen / Medien für die Ausstrahlung des Contents benutzt werden sollen und auf welcher sich WANN, welche Zielgruppe befindet. Welches Format sieht diese Zielgruppe auf der Plattform gerne? zB Bilder/Videos auf Instagram, aber Fachbeiträge/Interviews auf Linkedin. Wie ist das Verhalten von Usern auf unterschiedlichen Kanälen?
  • FEEDBACK: Beim Erarbeiten deines Content Plans kannst du auch deine Zielgruppe (bei vorhandenem Profil) befragen, was sie am liebsten auf deiner Plattform hätte. Du wirst staunen wie viel Feedback (und wie ehrlich) du bekommst.

Deinen Content zu planen, erspart dir anschließend in der Umsetzung (dem Posten) sehr viel Zeit. Das „Kopf zerbrechen“ WANN du WAS und WARUM postest bleibt dir erspart, wenn du jeweils 1 Monat im Vorfeld den Content planst. Du kannst dabei vor allem ausschlaggebende Tage (Feiertage, wichtige Events) in deinen Content miteinfließen lassen. Keywords in Hinblick auf SEO Werte sind bei der Content Planung wichtig und sollten (sofern vorhanden) so gut wie möglich in die Planung miteinfließen.

Grundsätzlich aber gilt: AUSPROBIEREN!

Viele Dinge funktionieren für den einen, aber für den anderen nicht. Solange du keine Versuche anstellst, wirst du auch nicht sehen, was deine Zielgruppe mag bzw. welches Format diese bevorzugt.