Podcast-Marketing: Step für Step Anleitung

Du möchtest einen eigenen Podcast starten? Dir fehlt der erste Schritt, um die Sache anzugehen?

In diesem Beitrag erfährst Du, wie Du Step für Step einen Podcast erstellst.

Der Podcast ist – vor allem im Jahr 2019 – zu einer sehr beliebten Marketing Maßnahme geworden.

Die Vorteile liegen hierbei klar auf der Hand:

  • „hörbarer” Content, den der User auch unterwegs am Smartphone konsumieren kann
  • Podcast beeinflussen das Ranking von Suchmaschinen
  • Podcasts sind in der Produktion einfacher als Videomaterial
  • Podcasts sind messbar (Analyse Rubrik auf den Plattformen)

Wie startest Du Deinen Podcast?

Zu Beginn ist es wichtig zu wissen, wie viel Geld und Zeit Du für einen Podcast aufwenden willst. Mit lediglich einer neuen Folge pro Monat lässt sich ein Podcast – meiner Meinung nach – gut intern betreiben und bedarf nicht einer Agentur.

Überlege Dir inhaltlich was dir wichtig ist. Was Du an Deine Hörerinnen und Hörer kommunizieren willst und vor allem wie (Gespräche, Geschichten, Inputs). – Wie spannend und abwechslungsreich möchtest Du den Inhalt gestalten?

Ebenso wie bei im traditionellen Marketing, solltest Du beim Podcast Marketing auf die Planung der Inhalte achten.

Mehr zur Content Planung gibt’s hier.

Bevor Du startest, solltest Du diese Punkte klar definieren:

  • Wie häufig planst du neue Episoden zu veröffentlichen?
  • Wie lang soll eine Episode im Durchschnitt sein?
  • Wird nur 1 Person oder mehrere zu hören sein (Beispiel: Interview, Storytelling)?

Podcast: Produktion von Inhalten

Für die Produktion habe ich mir ein Mikrofon gekauft und das kostenlose Programm Audacity heruntergeladen. Audacity nimmt die Tonspuren auf und verarbeitet diese mit nur wenigen Klicks zu Audio Content. Beim Mikrofon habe ich persönlich das Blue Yeti und bin sehr zufrieden.

Die Alternative zur Eigenproduktion sind Tonstudios. Der Vorteil von Studios ist vor allem die leichte Abwicklung. Viele Tonstudios bieten ein Komplettpaket an, welches die Aufnahme und den Schnitt inkludiert.

Einziger Nachteil: es kostet Geld und sollte vorab im Marketing Budget eingeplant werden.

Audio Files vorhanden? Wie du diese nun auf diversen Plattformen ausspielst:

Wenn Du bereits Audio Files produziert hast, bedarf es einer Hostingplattform. Diese ermöglicht Dir die Inhalte auf diversen Kanälen zu streuen. Als Hostingplattform empfehle ich Dir Libsyn.

Auf dieser Plattform lädst Du deine Audio Files hoch, gibst diesen ein passendes Bild und einen Titel. Sobald du auf „Save” und „Publish” klickst, werden die Files auf den ausgewählten Kanälen ausgespielt. (siehe links)

Weitere Tipps, die Dir bei der Erstellung und Betreuung deines Podcasts helfen:

  • Titel/Beschreibung des Podcasts: Der Titel und die Beschreibung des Podcasts sind sehr wichtig.  Titel und Beschreibung sollten so gut wie möglich Aufschluss über die Thematik des Podcastst geben.
  • Titel/Beschreibung einer Episode: Der Titel jeder Episode muss beschreiben, worum es in der Episode geht. S
  • Cover Foto/Bild: Bei den meisten Kanälen liegen die Idealmaße des Titelbilds bei  1.400 x 1.400 Pixel. Es soll dem User zeigen, worum es geht.
  • Aufnahme: Für die Aufnahme rate ich Dir in einem ruhigen Raum zu sitzen. Außerdem sollte der Raum keinen Hall erzeugen.

Wie Du Deinen Podcast erfolgreich vermarktest

Sicherlich hast Du bereits einige Social-Media-Kanäle, die Du rege und häufig mit Content bespielst. Auch hier kannst Du den Link deiner neuen Episoden oder den Podcast vorstellen (Instagram Stories, Facebook Postings, Linkedin Ads). Ein Button auf Deiner Website der auf den Podcast verlinkt ist ein Muss!

Weiters kannst Du den Newsletter oder eine Mailing Kampagne nutzen, um auf deinen Podcast aufmerksam zu machen.

Analyse Deines Podcasts

Analysiere Deinen Podcast regelmäßig, um deine Inhalte laufend Zielgruppen gerecht zu optimieren. Nur so weißt du wirklich, was deine Zielgruppe auch anspricht.

Bei Spotify etwa bekommt man als Administrator Einsicht in die Analyse.