Social Media Plattformen im Überblick

Social Media Plattformen werden immer beliebter und das nicht ohne Grund. So gut wie jeder Mensch benutzt die ein oder andere Plattform der sozialen Netzwerke. Dabei ist es unwichtig, ob man eine Privatperson oder ein Unternehmen ist. Alle erfreuen sich über ihre grandiosen Vorteile und Chancen.

Welche Social Media Plattformen im Jahr 2021 immer noch in aller Munde sind, erfährst du in diesem Beitrag

Die wohl populärsten Social Media Plattformen sind nach wie vor: Facebook, Instagram, Youtube, LinkedIn und Twitter. Aber auch den Wert von Tik-Tok, Pinterest sowie Clubhouse sollte man nicht unterschätzen. Im folgenden Beitrag werde ich diese kurz und knackig erklären.

Plattformen 2021


Facebook

Facebook ist mit 1,6 Mrd. aktiven täglich Nutzern klar diemeist benutzte Plattform, welche es gerade am Markt gibt. Die Formate & Features reichen von Events, Gruppen, Livestream, Storys bis hin zu Feed Posts. Facebook ist nach wie vor für alle Unternehmen bestens geeignet, da sie aufgrund der breiten Nutzerbasis die eigene Zielgruppe grandios erreichen können. Als Unternehmen sollte man sich bei der Nutzung von Facebook überlegen, ob man Werbebudget einplant, um die Reichweite der Beiträge zu verbessern.

Trotz der nicht allzu rosigen organischen Reichweite kann Facebook in folgenden Varianten gewinnbringend für das eigene Unternehmen sein:

Facebook Gruppen: Diese eignen sich hervorragend, um innerhalb einer Community Inhalte auszutauschen, ohne dabei an Reichweite zu verlieren. Es ist wichtig, einen guten Gruppen Moderator zu haben und vorab Gruppenregeln festzulegen, damit die Kommunikation innerhalb eines bestimmten Rahmens bleibt.

Facebook Ads: Mittels Werbebudget kann dein Unternehmen, dein Produkt oder deine Dienstleistung gepusht werden. Hierbei reicht oft ein kleiner, monatlicher Betrag, um dein Unternehmen bekannter zu machen.

Instagram

IG wird immer beliebter und hat im Jahr 2021 satte 50 Millionen aktive Nutzer täglich. Bei IG kann man ebenso Feed Posts, Stories, Livestream & IGTS (Videos) erstellen. Außerdem bietet diese Plattform sogar eine eigene Shopping Funktion, welche sich sehr leicht bedienen lässt. Wenn man bedenkt, dass in etwa 80 % der User mindestens einem Unternehmen folgen, kann man sagen, dass diese Plattform für jedes Unternehmen, nämlich auch für sehr kleine, von Vorteil ist.

Youtube

Youtube ist die nach Google am häufigsten genutzte Suchmaschine mit 2 Milliarden aktiven Nutzer monatlich. Diese bereits sehr bekannte Plattform ist nicht nur fürs Hören verschiedener Musikrichtungen beliebt sondern auch für diverse Videos aus unterschiedlichsten Formaten, Livestreams und Stories. Ein großer Vorteil von Youtube ist, dass sich die Videos besonders gut in alle anderen Plattformen teilen und somit perfekt in die Website einbinden lassen.

Linkedin

Einer meiner Lieblingsplattformen, wenn es ums berufliche Netzwerken geht: mit über 600 Millionen registrierten Usern weltweit ist Linkedin nicht mehr aus dem Arbeitsalltag wegzudenken. Die Plattform hat eine sehr gute, organische Reichweite und bei regelmäßiger Veröffentlichung von hochwertigem Content, kann die ein oder andere Anfrage oder Kundenakquise schon über diese Plattform kommen. Weiters ist Linkedin für größere Firmen ein Hebel, um qualifizierte Mitarbeiterinnen zu finden.

Tik-Tok

Da der Großteil der Zielgruppe unter 20 Jahren (1 Mrd. aktive Nutzer monatlich) ist, bietet sich dieses Soziale Netzwerk perfekt um das jüngere Publikum (Stichwort Generation Z) anzusprechen, die über andere Plattformen nicht oder nur sehr schwer zu erreichen sind. Die Möglichkeiten reichen von Kurzvideos, Duette, Video-Reaktionen und Livestreams. Tik-Tok wächst derzeit sehr stark und der wohl größte Vorteil liegt darin, dass es hier sehr viel Potential auch für neue/unbekannte Accounts gibt. 

Pinterest

Die Plattform Pinterest mit ihren 322 Millionen Nutzer weltweit eignet sich besonders gut als Content Marketing Plattform. Und auch um Sichtbarkeit und Markenbekanntheit zu erhöhen. Durch Feed Posts, Rich Pins und Story Pins kann dies funktionieren. Das diese Plattform eine eher visuelle Suchmaschine als ein soziales Netzwerk ist, muss man nicht als negativ bewerten. Dadurch birgt sie auch viele positiven Aspekte und Vorteile.

Pinterest wird gerne für Tutorials, Reisedestination und Inspirationen im Wohn & Design Bereich genutzt.

And… last but not least: Clubhouse. 

Diese App ist seit Beginn des Jahres nicht um sonst in aller Munde. Sie hat nämlich zweiBesonderheiten:

Zum einen wäre das die bisherige Exklusivität (nur mit Einladung und ausschließlich für iPhone User). Zum anderen verzichtet Clubhouse komplett auf Text und setzt ausschließlich auf Audio. In virtuellen Räumen trifft man sich, um sich zu bestimmten Themen auszutauschen und darüber zu diskutieren. Entweder man beteiligt sich aktiv oder aber man lauscht als stiller Zuhörer und lässt sich inspirieren. Da sich diese App noch in der Entwicklung befindet, kann man gespannt sein, was die Zukunft mit sich bringt.

Ich hoffe, ich konnte dich mit dieser kurzen Zusammenfassung inspirieren und motivieren. Eventuell hast du ja jetzt bereits Lust bekommen, dich für die ein oder andere Plattform zu öffnen und damit zu arbeiten. Schlussendlich bieten Soziale Netzwerk eine große Chance, um dein Unternehmen bekannt zu machen und im Umkehrschluss auf das „next level” zu bringen.

Ich teile meine Erfahrung auch in meinem monatlichen Newsletter (Erscheinung 1x/Monat). Du kannst dich beim Verweilen auf meiner Seite im Pop-Up Fenster einfach anmelden. 

Du möchtest mit mir sprechen oder einen unverbindlichen Termin vereinbaren? Schreib mir gerne hier oder ruf mich einfach an.